Start Asyl-Arbeit Gruppen Aktionen Freizeiten Haus Über uns Sponsoren Nah und Fern Impressum
Lobpreis-Gottesdienst

Herzliche Einladung zum Lobpreis-Abend!


Eine gute Nachricht: Es wird wieder einen regelmäßigen
Lobpreisabend

in Münsingen geben.
Angesteckt von den guten Lobpreiszeiten auf der Osterfreizeit 2016 hat sich ein Team gefunden, das einmal im Monat einen Lobpreisabend veranstalten will. In der Art und Weise wie wir uns am 1. April getroffen haben, sollen auch die nächsten Abende ablaufen. Im Mittelpunkt steht das Lob und die Anbetung unseres wunderbaren Gottes. Geleitet vom Heiligen Geist möchten wir vor den Thron Gottes kommen und das empfangen was er uns geben möchte. Dabei soll jegliche Freiheit in Stil und Art vorhanden sein.
Wer Lust hier mit dabei zu sein, sollte sich die folgenden Termine notieren und dann gerne kommen.


Freitag 16. Juni

 
Wer sich gleich tatkräftig mit einbringen will, darf für den Aufbau bereits ab 19.30 Uhr kommen.

Auf einen erfüllten Abend freut sich das Lobpreisteam:

Tobias Rompf, Samuel Kauertz, Claudia Kirsammer, Rahel Pfleiderer, Annette und Frieder Hirrle


Wie im letzten CVJM-Newsletter angekündigt wollen wir die aktuellen Entwicklungen im Bereich Lobpreis und Anbetung im CVJM näher vorstellen. Der monatliche Lobpreisabend findet nicht zuletzt auf Initiative von Rahel Pfleiderer statt, die dazu ein Team aus Musikern und Sängern zusammen gestellt hat.

 

Rahel, nach deinem FSJ  im Jahr 2013 hast du dich dazu entschieden nicht sofort zu studieren, sondern eine Bibelschule in Bad Gandersheim zu besuchen. Was hat dich dazu bewogen und welchen Schwerpunkt hat diese Bibelschule?


- Ich startete nach dem Abitur in mein FSJ-Jahr mit dem Gedanken „ein Jahr ganz für Gott“ zu leben. Doch im Laufe des Jahres traf mich eine ganz einfache Erkenntnis: Gott möchte nicht nur ein Jahr mit mir verbringen, sondern mein ganzes Leben und die Ewigkeit ;) Ich fing an, meinen jugendlichen Glauben zu hinterfragen und stellte fest, „da muss es noch mehr geben, das kann nicht alles sein“. So wurde mein FSJ-Jahr zu einer Suche nach einer echten Beziehung zu Gott. Und dieses Verlangen Gott besser kennen zu lernen, hat mich zur Bibelschule nach Bad Gandersheim geführt. Ich wollte zu dieser Zeit kein wissenschaftliches Theologiestudium sondern lebensnahe Grundlagen und Menschen die mir vorleben, wovon sie erzählen. Diese Schwerpunkte zeichnet das Glaubenszentrum in Bad Gandersheim aus.

 

War dir Lobpreis und Anbetung vorher schon wichtig oder ist das erst durch den Besuch der Bibelschule wichtig geworden?


- An der Bibelschule gibt es verschiedene Module. Ich habe mit der SOW- School of Worship gestartet. Zu allererst aus dem Grund, dass es das kürzeste Modul von nur 3 Monaten war. ;) Danach wollte ich im Frühjahr studieren. Allerdings hatte Gott andere Pläne und aus den drei Monaten wurden drei Jahre. Jedes Jahr hatte etwas für sich und hat mich noch näher zu Gott gebracht. Doch vor allem habe ich meine Begeisterung für Lobpreis und Kreativität erst dort so richtig entdeckt.

 

Wie muss man sich den Besuch der School of Worship  vorstellen. Wird da im Unterricht immer nur gesungen und Musik gemacht?


- Anstrengende Vorstellung. Den ganzen Tag singen, beten und Bibel lesen, oder?
Es war dann doch etwas anders:  Der Morgen startet nach dem Frühstück, persönlicher  Zeit mit Gott und verschiedenen Putz- und Arbeitsdiensten, mit einer halben Stunde Lobpreis. Danach findet hauptsächlich Unterricht und 2-3 Mal die Woche auch Gebetsstunde statt. Über das Jahr hinweg läuft ein Gemeindepraktikum, verschiedene Konferenzen, Gebetsnächte, Hauskreis, Fastentage, Lobpreisabende und vieles mehr. Und natürlich viel Zeit für Gemeinschaft und geteilte Freude am Leben.

 

Hast du während dieser Zeit besondere Erfahrungen gemacht und wenn ja welche?


- Die besten Erfahrungen waren immer, wenn man nach ein paar Monaten festgestellt hat: „Juhu, ich hab mich tatsächlich verändert. Ich stehe nicht am selben Punkt, wie vor einem Jahr“  Oder wenn Gott mal wieder mein Bild von sich gesprengt hat.
Was mich aber auch sehr geprägt hat, sind die echten, tiefen Freundschaften, die ich knüpfen durfte. Ich durfte lernen, was man alles in einer Freundschaft erleben kann, wenn Jesus im Mittelpunkt steht.

 

Bei den Lobpreisabenden sind die ersten Lieder immer sehr fetzig und laut und werden dann durch ruhigere Lieder abgelöst. Weshalb ist das so?


- Das liegt daran, dass wir meistens mit Lobpreis starten, der Freude und Dank in etwas lebhafterer Form zum Ausdruck bringt. Und dann geht es weiter mit Anbetungsliedern, die etwas ruhiger sind, dass man sich ganz auf Gott konzentrieren kann.

 

Was ist für dich Lobpreis und was ist Anbetung?


- Lobpreis ist für mich ausgedrückter Dank und Freude vor allem über das, was Gott tut:  Sein Erlösungswerk, seine Schöpfung, seine großen Taten. Es fällt nicht schwer Gott für etwas zu loben, das er tut. Tiefer geht es, wenn ich Gott für das lobe was er ist. Das würde ich Anbetung nennen. Anbetung fordert echte Hingabe, mein ganzes Leben und eine Beziehung zu Gott. Ich bete Gott den Allmächtigen, den Heiligen, den Wunderbaren an, einfach für das was er ist. Und um das zu können, muss ich ihn kennenlernen.


 

In Lobpreisliedern wird sehr oft betont, dass Jesus am Kreuz starb und was wir dadurch bekommen haben. Was bedeutet dir der Kreuzestod Jesu?


- Dass Jesus für mich am Kreuz gestorben und damit verbunden, für mich wieder auferstanden ist, ist für mich die zentrale Aussage der Bibel überhaupt. Ich sehe eine klare Linie, die sich von Anfang an durch die Bibel zieht und auf Jesus hindeutet. Für mich persönlich heißt es, dass Gott mir durch Jesus nahe kommt. Er hat alles hingegeben, er hat den ersten Schritt gemacht, er hat den Tod besiegt und mich befreit. Deshalb kann ich jetzt mit ihm in Ewigkeit leben. Deshalb bedeutet mir Jesus und was er für mich getan hat, ALLES.

 

Neben den Lobpreisabenden werdet Ihr als Team demnächst auf der Zeltstadt 2017 im Einsatz sein. Was macht ihr genau?


- Wir bilden gemeinsam mit „Dettingern/Teck“ und „Nufringern“ eine Projektband für den Jugendbereich auf der Zeltstadt. Wir werden dort morgens und abends im Jugendzelt den Lobpreis leiten.

 

Sicher machst du dir Gedanken, wie es mit Lobpreis und Anbetung in unserem CVJM weiter geht. Was sind deine nächsten Pläne und auf welche Entwicklungen dürfen wir uns freuen?


- Ich freue mich bereits über die ganzen Entwicklungen, die innerhalb eines Jahres passiert sind. Im Moment wird alle vier Wochen ein Lobpreisabend von einem Team gestaltet. Und im September geht es auf jeden Fall weiter mit den monatlichen, größeren Lobpreisabenden, zu dem sich alle aus den verschiedenen Gruppen und Kreisen versammeln. Das Angebot ist nicht nur für den CVJM oder Münsinger beschränkt, sondern jeder ist herzlich eingeladen.
Angedacht ist, dass wir zwischen den großen Lobpreisabenden, kleinere, privatere Lobpreisabendeabende gestalten. Dazu kann man uns z.B. in sein Wohnzimmer einladen. Wir werden aber auch bewusst an verschiedenen Orten in Münsingen kleine Anbetungszeiten anbieten. Weitere Info´s dazu gibt´s im Herbst. Wer dazu Interesse und Anregungen hat, darf mich aber gerne auch persönlich ansprechen.

Danke für euer Interesse und Unterstützung, die von allen Seiten kommt.
Liebe Grüße und bis zum nächsten Lobpreisabend

Rahel Pfleiderer